Acoustic   Session  Weserbergland
© 2011 Acoustic Session Weserbergland  /  Datenschutz/ Haftung/Urheberrrecht
Home /Aktuelles.
Die Session.
Rückblick.
Die Musiker.
Bilder.
Kontakt/Impressum.
2010
07.02.2010 Essighof Holzminden
Auftakt gelungen!
Die erste Acoustic-Session-Weserbergland fand im Holzmindener Essighof statt.

Andreas Bollmann, Reinhold Meiners und Markus Weber, die drei Begründer dieses musikalischen Forums waren sich einig:
„Der Auftakt ist gelungen!“  

Acht Gruppen beziehungsweise Einzelinterpreten nutzten die Bühne im romantischen, kerzenbeleuchteten Kellergewölbe des Essighofs. Das Publikum belohnte die Musiker mit viel Applaus und ausgelassener Stimmung in gemütlicher Atmosphäre.

Mit dabei waren die Kindergruppe „Crazy Day“ aus Heinsen mit einigen bekannten Pop Songs, sowie Andreas Bollmann mit seinem Gitarrenensemble Interpretationen des Österreichers Michael Langer. Neben einigen Cover Songs gab es dann eigene Stücke vom deutschsprachigen Liedermacher Reinhold Meiners.

Windstärke 25, Jugendgruppe aus Heinsen, brachte gesangsstark eine Reihe internationaler Pop Balladen. Lustig wurde es dann, als Peter Krump seine eigenen Texte zur Gitarre vortrug.
In guter Liedermacher Manier wurden alltägliche Situationen aufs Korn genommen und mit Witz und Charme dargebracht. Marita Klinke aus Boffzen stellte Songs in englischer Sprache mit groovigen Rhythmen vor.

Markus Weber steuerte mit virtuosem Gitarrenspiel eine Reihe bekannter Pop Songs bei.Zum krönenden Abschluss gab es dann noch zwei Lieder gemeinsam mit allen Interpreten.

18.04.2010 Essighof Holzminden
Entstaubte Gitarren und eroberte Herzen
Egal ob Folk, Blues, Pop, Rock, Singer Songwriter, Liedermacher oder klassisches Gitarrenensemble, die Session Weserbergland kann alles, wie sie am Sonntag den 18. April unter beweis stellen konnte und traf damit den Nerv des erwartungsvollen Publikums.

Am Ende sind 34 Musiker und Musikerinnen, viele zu Songs gewordene Geschichten, reichlich Spiellaune und eine unglaubliche Vielfalt auf der Bühne gewesen.

Die Band „Crazy Day“ aus Heinsen mit ihren blutjungen Mitgliedern eröffnete den Abend mit bekannten Popsongs, gefolgt von Uwe Börner, der von der spontan zusammengestellten Band mit Markus Weber (Bass), Nis Jesse (Geige), Ralf Liebelt (Gitarre) und Reinhold Meiners (Schlagzeug) begleitet wurde.

Seine zum Teil aus eigener Feder stammenden Blues Songs groovten vom ersten Ton an und brachten den bereits rappelvollen Essighof zum toben.

Nach diesem fulminanten Auftakt wurden die Töne wieder leiser, feiner und man konnte erleben, wie schön klassische Gitarren in den ehrwürdigen Mauern des Essighofs klingen. Andreas Bollmann von der Musikschule Fröhlich stellte verschiedene Gitarren Ensembles vor.

Äußerst sympathisch erbat die 4-köpfige VHS Gitarrengruppe aus Höxter ihr „Stand by me“, worauf das Publikum mit viel Applaus reagierte.

Mit Songs rund um Californien setzte die Jugendband „Windstärke 25“ stimmgewaltig das Programm fort, um dann von Konni Buthmann abgelöst zu werden.

Sie hatte extra für diesen Abend ihre Gitarre wieder entstaubt und eroberte die Herzen des Publikums mit ihrem Charme. Erst nach einer Zugabe durfte sie die Bühne wieder frei geben.

Marita Klinke aus Boffzen erinnerte musikalisch an drei wichtige Dinge des Lebens: Unterwegs-Sein, Liebe und Wetter.
Begleitet wurde sie dabei mit Geige und Bass von Nis Jesse und Ralf Liebelt.

Die beiden „Moor im Ohr“ Musiker setzten das Programm mit „Zigeuner Jazz“ und südamerikanischen Rhythmen fort und schufen sofort eine fröhliche und mitreißende Stimmung.

Überhaupt zeigte sich das Publikum begeisterungsfähig für jeden neuen Act und ließ spüren, dass man sich gerne mitnehmen lässt in die Welt der Töne, wo Alltag nichts zu suchen hat.  

Den Bogen hin zu Rock und Blues schlug das Holzmindener Duo „Uwe und Siggi“ und Karl-Heinz Fey beendete das Programm mit nachdenklichen Songs nach Liedermacher Art.
So war es gedacht, aber das Publikum entschied anders und forderte einen musikalischen „Absacker“.  

Ohne zu zögern schüttelten Nis Jesse und Ralf Liebelt die richtige Portion „Lieder-die-jeder-kennt“ aus dem Ärmel, begleitet von den Musikern des Abends und einem euphorischen Publikum.    
So manch einer mag sich nach diesem Hammer Programm mit einem Ohrwurm infiziert haben und nicht mehr losgekommen sein von Melodien und Kehrreimen.
„Damit machen wir weiter“, so die zufriedenen Veranstalter der Session.

20.06.2010 Essighof Holzminden
Anheimelnde Atmosphäre mit künstlerischen Akzenten
Die dritte „Acoustic-Session-Weserbergland“ fand dieses Mal unter freiem Himmel im urgemütlichen Biergarten des „Essighofs“ in Holzminden statt.

Eine anheimelnde Atmosphäre unter Laubbäumen und Lichterketten machte den Abend für die ca. 100 Gäste zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Neben ambitionierten Amateurkünstlern die z.T. eigene- z.T. eigens interpretierte Stücke zum Besten gaben, setzten auch wieder professionelle Musiker ihre künstlerischen Akzente.

So begeisterte das Lorenz Heimbrecht Jazz Trio mit einfühlsamen Stücken (u.a. Sunny) das gespannt lauschende Publikum, das nicht nur dafür sondern wenig später auch für den gemeinsamen Auftritt von Jim Paterson, Reinhold Meiners, Markus Weber und Andreas Bollmann fulminanten Applaus spendierte.

Das Ende des 3 stündigen Musikspektakels gestaltete Marita Klinke, die mit dem „Rat der Motten“ von Witthüser Westrupp, „Summertime“ und „Through it away“ einen musikalischen Schlusspunkt setzte, der seinesgleichen sucht.  
28.08.2010 Marktplatz Holzminden
Gewitter und Schlagregen zum Trotze:
Acoustic-Session-Weserbergland auf dem Marktplatz im Rahmen des Stadtmarketing Sommerprogramms.
Von unserer Seite wird nichts abgesagt!
Soviel stand für den Arbeitskreis Acoustic-Session-Weserbergland spätestens am Samstagmittag fest - und dann der Regen: mitten im Aufbau und Soundcheck gegen 17.00 Uhr donnerte und blitzte es in strömendem Regen. Tatsächlich endete das Unwetter dann  und es blieb von da an trocken.
Eine perfekte Musikanlage und erfahrene Tontechniker beschallten den Marktplatz von Holzminden mit einem brillanten Sound.

Erster Beitrag waren 4 Titel der Session-Band. Diese Band hatte sich während der letzten Veranstaltungen der offenen Bühne zusammengefunden und brachte nun mit großer Spielfreude aktuelle und nostalgische Pop und Jazz-Songs zum Besten. Allesamt erfahrene Musiker, die sich um Frontfrau Marita Klinke und Frontmann Jim Paterson reihten. Andreas Bollmann (Akkordeon und Sologitarre) Markus Weber (Bass), Reinhold Meiners (Schlagzeug und Backgroundgesang) sowie  Konni Buthmann und Karl Heinz  Fey, Rhythmusgitarre.

Es folgten Darbietungen einzelner Künstler und kleiner Gruppen. Besonderes Schmankerl für die Fans zarter Gitarrenmusik: das Gitarrenensemble „Voice of Guitar“ um Andreas Bollmann, das südamerikanische Folklore, den „Entertainer“ und einen Beatles Song interpretierte.
Für Freunde der politischen Liedermacher bot Peter Krump aus Höxter seine „bissigen“ und kritischen Lieder aus eigener Feder.  

Begeisterung kam auch bei den Soloprogrammen von Marita Klinke, Konni Buthmann, Karl-Heinz Fey und Paterson und Paterson auf.
Die Viermannband „TUSK“ um Sigi Sonntag erfreute das Publikum mit solide dargebotenen Titeln aus der Zeit Santanas sowie Indian Reservation von Orlando Riva Sound.
Stimmungsgranate Uwe Börner aus Höxter hatte Gitarrenvirtuose Ralf Voss im Schlepptau. Die beiden von verzauberten den Marktplatz mit gefühlvoll dargebotenem Gitarrenblues.

Den fulminanten Schlusspunkt setzte dann noch einmal die Session Band und viele der ausharrenden Besucher summten auf dem Heimweg  noch die Melodie von Mustang Sally, der grandiosen letzten Zugabe.

31.10.2010 Essighof Holzminden
Session-Finale ohne Spuk und Hexerei
Die Akustik Session Weserbergland verabschiedete sich mit einem lebhaften und prallgefüllten Musikprogramm aus dem ersten Veranstaltungsjahr.

Ohne Spuk und Hexerei, alles echt und handgemacht und außerordentlich vielfältig, so gestaltete sich am Halloween Sonntag das akustische Programm der offenen Bühne im Essighof.
Ein bisschen Zauberei war aber doch dabei, als das Publikum mit einem staunenden Lächeln der Zwergen Session lauschte.

Beeindruckend und charmant präsentierten Hanna-Lena Perneck, Malte Buck, und Daniela und Jonathan Schnug  als jüngste Mitglieder der Musikschule Fröhlich, unter der Leitung von Andreas Bollmann, ihr Können und ihre Interpretationen.

Die Abendsession eröffnete die Holzmindener Vierer Formation TUSK, mit Timo (Harp, Akkordeon, Backing Vocals), Uwe (Gesang, Gitarre) Siggi (Bass)und Klaus (Schlagzeug). Sie überzeugten mit ihrem Spaß an der Musik, die sowohl aus Cover Versionen als auch aus Stücken eigener Feder entsteht und bereiteten so den Boden für eine dreistündige, saugute Dauerberieselung, dargeboten von einer nicht enden wollenden Musiker Riege.

Mit Markus Weber und seinem ausgefeilten Spiel zwischen Blues Harp und Gitarre zog ein Hauch Bruce Springsteen, ein Hauch Sting ein in den Gewölbekeller des rappelvollen Essighofs.
Die Atmosphäre verdichtend zog das Akkordeon Ensemble mit Alexandra und Laura, unterstützt von Andreas Bollmann, das Publikum in seinen Bann und setzte einen musikalischen  Kontra Punkt. In dieser Art setzte sich das Programm mit immer wieder wechselnden Genres fort.
So konnte man von Reinhold Meiners erfahren, wie er Fettnäpfchen und Stammkneipen Erlebnisse in feinster Reinhard Mey Manier kompositorisch umsetzt. Unterstützt wurde er dabei von Andreas Bollmann an der Gitarre und Sabine Riechmann auf der Klarinette und spätestens bei „A Whiter Shade of Pale“ hatten alle eine Gänsehaut.

Das Comedy sich durchaus auch aus ernstem Hintergrund gestaltet, erfuhr man von Thorsten Hitschfeld, seines Zeichens Comedien und  Parodist, jedoch nicht ohne daran zu erinnern: Die Gedanken sind frei…

Auch Peter Krump verstand das Lustige mit dem Ernsten zu verbinden und reihte sich damit gekonnt ein in die Kategorie: Lieder zum Zuhören und Genießen.

Mit Karlheinz Fey und Andreas Bollmann als erfahrener Klassik Gitarrist und Duo Partner öffnete sich eine weitere musikalische Tür: hin zur Klassik, zu der feinen Kunst des 6-Saiters, jetzt konnte man eine Stecknadel fallen hören.
Die nächsten Programmpunkte warteten auf mit  Punk, Rock, Pop und Musical Ausschnitten, dargeboten von verschiedenen jungen Talenten, wie Lukas Graf, mal Solo mal in Begleitung der hinreißenden Karoline Kitte, wie Sophia Zell und Muriel im Doppelpack und last but not least dem Trio mit Robin Plenio (Gitarrre), Carl Grübel (Cajon) und Darius(Gesang)

Als dann das alternativ Akustik Duo Max und Flo, begleitet von Robin an der Cajon, ihre gefühlvollen deutschsprachigen Lieder vorstellten, war kein Halten mehr, eine Zugabe musste her um das begeisterte Publikum zu befriedigen.

„So soll das sein“, freute sich Reinhold Meiners, einer der Initiatoren der Session, „ein möglichst abwechslungsreiches Programm mit viel Genuss. Als wir das Projekt starteten, waren wir gespannt, was sich so tun wird, wenn ein solches Forum zum Auftreten und in-Kontakt-kommen angeboten wird. Jetzt, am Ende des Jahres und nach 5 Veranstaltungen ziehen wir eine mehr als positive Bilanz und freuen uns sehr über die große Resonanz.“